Lagerfeuermusik

Aus Pfadfinderwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grundlegendes:

Alleine singen macht keinen Spaß. Deshalb treffen wir uns gerne am Lagerfeuer und bilden eine Singerunde. Bei einer Singerunde ist es schön instrumentale Begleitung, zum Beispiel durch eine Gitarre, zu haben. Diese ist das meistgenutzte Instrument auf Lagern. Die meisten Lieder finden wir in den BuLiBus (BundesLiederBuch)

Liederbücher

An Liederbüchern nutzen wir oft die BuLiBus und den Liederbock, jedoch werden auch Stammesliederbücher/-Hefte erstellt.

Die BuLiBus

Die BuLiBus sind Liederbücher des Bundes DPBM - bisher gibt es 2 Ausgaben: BuLiBu 1 und 2. Die Lieder sind mit Noten und Akkorden veröffentlicht.
Am Ende des 2. BuLiBus findet man Grifftabellen für Gitarre und Mandoline.

BuLiBu 1

Das erste (grüne) Liederbuch des Bundes enthält unter anderem diese Lieder:

  • Country Roads
  • Dämmert von fern
  • Das Lilienbanner
  • Drunken Sailor
  • Eines Morgens
  • Im düstren Auge keine Träne (Weberlied)
  • Nehmt Abschied, Brüder
  • Nordwärts
  • Roter Wein im Becher
  • Unter den Toren
  • Ye Jacobites


BuLiBu 2

Das zweite (blaue) Liederbuch des Bundes enthält unter anderem diese Lieder:

  • An Land
  • Avalon
  • Birkenring
  • Das Lilienbanner
  • Der Rabe
  • Early in the Morning
  • Leise weht der Wind
  • Roter Mond
  • Wenn die Zeit gekommen ist


Der Liederbock

Das Liederbuch "der Liederbock" wurde von den VCP Bezirken Harz und Homburg herausgegeben.
Es beinhaltet 214 alphabetisch sortierte Lieder mit Noten und Akkorden. Unter anderem sind diese Lieder vorhanden:

  • An den Flammen zusammengerückt (Der Rabe)
  • Dämmert von fern
  • Heute hier, morgen dort
  • Im düstern Auge keine Träne (Weberlied)
  • Nordwärts
  • Atom, Atom
  • Unter den Toren
  • Ye Jacobites


Akkorde

Für Anfänger sind hier die gängigsten Dur und Moll Akkorde graphisch dargestellt. Zur Erklärung:
Schwarzer Balken am Anfang = Ende des Griffbretts
Schwarzer Punkt = gespielte Saite
Weißer Punkt = gespielte Leersaite
X = nicht gespielt

Akkord A Dur.PNG A Dur

A Moll.PNG A Moll

Akkord C Dur.png C Dur

Akkord C Moll.png C Moll

Akkord D Dur.png D Dur

Akkord D Moll.png D Moll

Akkord E Dur.png E Dur

Akkord E Moll.png E Moll

Akkord F Dur.png F Dur

Akkord F Moll.png F Moll

Akkord G Dur.png G Dur

Akkord G Moll.png G Moll

Akkord H Dur.png H Dur

Akkord H Moll.png H Moll

Akkord H7.png H7

Bekannte/ oft gespielte Lieder

Der Rabe (gespielt mit A Moll (a), C Dur, E7, D Moll (d), G Dur; unter anderem erschienen im BuLiBu2 und Liederbock)

        a                 C
        An den Flammen zusammengerückt,
        a                    C
        sitzt die Horte vom Lied noch entzückt.
        d                         a
        Sie wollen von des Tages Bürde zehren,
        d                     a
        sich mit Decken gegen Kälte wehren.
        d                 a
        Schwarze Kohte am Waldesrand,
        d                E7
        Nacht senkt sich übers Land.

        d                   G
Refr.:  Ein großer Rabe mit seltsamem Schrei
               C               a
        fliegt dicht an ihren Köpfen vorbei.
            d              G
	Sie hoffen auf das Tageslicht,
                 C                          a
        denn im Dunkeln sieht man seinen Schatten nicht.
             d              G
        Sie hoffen auf das Tageslicht,
                 C                          a 
        denn im Dunkeln sieht man seinen Schatten nicht.

        Der Rabe sich auf breiten Schultern wiegt, 
        der selbst nachts noch seine Runden zieht. 
        Begleitet "Ihn" schon seit langen Tagen, 
        den dunklen Fremden aus alten Sagen.
        Das erste Mal, dass sie ihn sehen, 
        stumm bleibt er zwischen den Bäumen stehen.

        Ringsum Stille, nur das Feuer knistert, 
        einer ängstlich zu ihm flüstert:
        "Komm herein in unsern Kreis, 
        Essen ist für dich gewiss noch heiß."
        Er nimmt sie mit auf seine Reisen, 
        erzählt von vergessnen alten Weisen.

Refr.:  Das Feuer ist aus, der Tag fängt an, 
        verschwunden ist der alte Mann.
        Doch hört man noch lange Zeit,
        wie der Rabe in der Ferne schreit.
        Doch hört man noch lange Zeit,
        wie der Rabe in der Ferne schreit.


Das Lilienbanner (Gespielt mit E Dur, H7 und A Dur; unter anderem erschienen im BuLiBu1 und 2)

      E    H7      E
Das Lilienbanner wehet,
       A      H7         E
komm Bruder, reich´ die Hand.
     E        H7         E
Und wenn der Sturm auch wehet,
     A      H7        E
wir fahren durch das Land.
        A            E H7 E
ǀ: Wir fahren auf und nieder,
    H7          E
zu guter Tat bereit,
E
hell erklingen unsere Lieder:
     H7              E
Gut Pfad, Allzeit Bereit. :ǀ

Und unsere weiße Lilie
ermahnt uns zur Pflicht,
dass keiner je die Treue
zu dieser Fahne bricht.
ǀ: Und wie des Löwen Stärke
und wie des Adlers Flug,
so sein auch unsere Werke
uns selber nie genug. :ǀ

Kommt Brüder, reicht die Hände,
kommt Brüder haltet Schritt.
Lasst lohn des Herzens Brände
und singet freudig mit.
ǀ: Seht wie die Banner wehen
im jungen Morgenrot.
Wir wollen kämpfend siegen
wohl über unsere Not. :ǀ

Kategorien von Liedern

Morgenlieder (z. B. Eines Morgens)
Nostalgielieder (z. B. Nehmt Abschied Brüder)
Eröffnende Lieder einer Singerunde (z.B. Birkenring)