Grundsätzliche Wetter Zusammenhänge

Aus Pfadfinderwissen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Motivation

Das Wetter lässt sich nicht ändern, nicht beeinflussen und jede Vorhersage ist äußerst komplex. Warum sollten wir uns im Zeitalter des Smartphones überhaupt noch mit vereinfachten Annahmen abgeben, wenn wir jeder Zeit eine 16 Tage Analyse online abrufen können? Die Antwort ist einfach. Wetterberichte schreiben die Großwetterlage, sie geben Wahrscheinlichkeiten an, wie oft und wieviel es in den nächsten vier Stunden regnen wird. Oder wie sich das Wetter in den nächsten Tagen entwickelt. Pfadfinder stellen sich aber andere Fragen:

Soll ich mir einen Unterstand suchen?

Sollen wir das Geländespiel jetzt oder in 3 Stunden starten?

Wird die nacht extrem kalt?

Manchmal schauen wir auch nicht auf das Smartphone, haben kein Akku mehr oder keinen Empfang.

"Ende Mai 2008 ist die junge Sippe Eisbär zu einem Hajk ins Sauerland aufgebrochen. Das angesagte Wetter war hervorragend, kein Regen angesagt und es waren 25°C warm. Nach den ersten 5 km sahen wir eine interessante Wolkenformation, 10 Minuten später kamen wir in so einen starken Wolkenbruch. Keiner hatte Regensachen Griffbereit und wir mussten den Hajk abbrechen. Im nachhinein stellte sich raus, dass die interessante Wolke einen für Gewitter typische vertikale Wolkenbewegung war. Hätten wir uns damals mit Wetterkunde beschäftigt, hätten wir die Wolke erkannt, einen Unterstand gesucht und Regen Sachen Griffbereit gehabt."

Luft

Luft ist das Gasgemisch unserer Atmosphäre.

Zusammensetzung der Luft
Stickstoff N2 78,084 %
Sauerstoff O2 20,942 %
Argon Ar 0,934 %
Kohlenstoffdioxid CO2 0,038 %

Für die meisten Fälle genügt es Luft als Stickstoff und Sauerstoff anzusehen.

Klima

Durchschnittlicher Charakteristischer Zustand der Atmosphäre während einiger Jahre an einer Stelle der Erdoberfläche.

Grundfaktoren des Wetters

Lufttemperatur

Bereiche unterschiedlicher Temperatur wollen sich gegenseitig angleichen. Dabei Bewegt wegen sich die Luftmassen bei der Durchmischung. Das beobachten wir als Wind. Allgemein gilt, je näher Luft an der Erdoberfläche ist, je wärmer ist es.

Luftdruck

Die Masse der Luft übt durch die Erdanziehung einen Druck auf die Erdoberfläche aus. Je näher die Luft an der Erdoberfläche, je höher der Druck (Tiefdruckgebiet). Wenn die Luft weiter oben ist, ist der Druck niedrig (Hochdruckhgebiet). Drücke gleichen sich wie auch Temperaturen mit de Zeit aus.

Feuchtigkeit der Luft

Die Feutigkeit gibt an wieviel Wasser in der Luft enthalten ist. Je kälter die Luft ne weniger Wasser kann die Luft aufnehmen. Wenn warme Luft eine hohe Prozentzahl von Wasser aufgenommen hat und plötzlich abgekühlt wird, nimmt die maximale Kapazität ab und Wasser Kondensiert. Das Kondensiertes Wasser nennen wir Wolken, Regen oder Nebel. Luft die erwärmt wird, kann aber auch wieder mehr Wasser aufnehmen.

Windsysteme

Aufgrund Regionaler unterschiede ergeben sich permanente Windsysteme, die das Wetter beeinflussen. Für Mitteleuropa sind folgende drei wichtig:

  • Azorenhoch
  • Festlandhoch
  • atlantische Tiefdruckgebiet

Hoch- und Tiefdruckgebiete

Tiefdruckgebiete

aufsteigende Luft

  • tiefer Luftdruck
  • Abkühlung
  • Kondensation
  • Wolkenbildung

=> Wolken, Regen, Nebel schlechtes Wetter

Hochdruckgebiete

absinkende Luft

  • hoher Luftdruck
  • Erwärmung
  • Wolkenauflösung

=> Sonniges Wetter

Strahlungsbilanz der Erde

Jedes Objekt mit einer endlichen Temperatur emittiert Strahlung (siehe dazu Planksche Strahlung). Für das Wetter sind dabei vier Effekte von Bedeutung.

  • Strahlung der Sonne zur Erde
  • die Atmosphäre
  • Die Wolken
  • Der Erdbodens

Strahlung der Sonne

Die Sonne strahlt abhäng von dem Einfallwinkel unterschiedliche Intensitäten auf die Erde. Je Steiler der Einfallwinkel, je stärker die auf der Erde ankommende Strahlung pro Fläche. Das führt zu drei wichtigen Resultaten.

  • Je näher am Equator je Steiler die Strahlung pro Fläche und je Wärmer ist das Klima. Wüsten-> Aquator. Eis->Nord-/Südpol.
  • Durch die 22,5 ° Neigung der Erde, entstehen durch Jahreszeitenabhängige Einfallwinkel unterschiedliche Temperaturen.
  • Um 12 Uhr ist die Sonne am höchsten am Himmel und hat die höchste Intensität.

Natürlich hängen alle Effekte direkt zusammen. Jahreszeiten gibt am Äquator nicht. Weil die Sonne immer sehr weit oben am Himmel steht. Im Winter sind Tage kürzer und die Sonne steht nur in geringem Winkel am Himmel.

Absorption und Emission der Atmosphäre

Absorption und Emission der Wolken

Emission der Erdbodens

Am "Himmel" sind diverse Effekte zu sehen, die Rückschlüsse auf den Zustand der Atmosphäre und damit auf das Wetter erkennen lassen. Die Farbe des Himmels damit verbunden die Wolken, spielen dabei den wichtigsten Teil. Im Prinzip lassen sich alle Effekte auf Streuung von Sonnenstrahlen zurückführen.

Sonnenlicht

Um den Himmel zu verstehen ist es wichtig das Sonnenlicht zu verstehen. Zusammenfassend strahlt die Sonne Elektromangentische Strahlung in allen sichtbaren Farben aus. Das Äußert sich als Weißes Licht.

Tagesgang wichtiger Werte

Temperatur

Höchstwert: 14 bis 15 Uhr

Tiefstwert: Vor dem Sonnenaufgang


Wind

Höchstwert: Kurz nach Mittag

Tiefstwert: Zweite Nachthälfte


Bewölkung

Höchstwert: Abend und Nacht

Tiefstwert: Winter in Morgenstunden, im Sommer 12-14 Uhr


Luftdruck

Höchstwert: 9-10 Uhr und 22-23 Uhr

Tiefstwert: 15-16 Uhr und 3-4 Uhr

Stundenprotokoll

  • Uhrzeit
  • Temperatur (Grad)
  • Bewölkung (Prozent)
  • Wolkenarten
  • Niederschlag (mm)
  • Windrichtung am Boden
  • Windstärke
  • Sonstiges

Wetterbericht

  • Unwetter
  • Waldbrandindex
  • Regenradar


Kontrollfragen

Grundlagen

  1. Was ist Luft?
  2. Was ist ein Tief- und Hochdruckgebiet?
  3. Von welchen Grundfaktoren hängt das Wetter ab?
  4. Warum ist die Strahlungsbilanz der Erde wichtig?
  5. Tagesverlauf von Temperatur, Wind, Bewölkung und Luftdruck.
  6. Erkläre Unwetterwarnungen, Waldbrandindex und Regenradar. Erkläre woher man diese Informationen bekommt.

Himmel

  1. Erkläre und Beschreibe drei Wolken mit Namen.
  2. Welche Informationen gibt der Mond für eine Wettervorhersage?
  3. Nenne drei Grundsetzliche Regeln, woran man an Wolken den Wetterverlauf vorhersagen kann.
  4. Wie und Warum entsteht Tau und Nebel?
  5. Warum ist der Himmel blau und die Sonne gelb?
  6. Erkläre Morgen und Abendröte.
  7. Was ist ein Regenbogen?

Wind

  1. Erkläre drei Wetterregeln für den Wind.
  2. Erkläre wie man anhand der Windrichtung Rückschlüsse auf das Wetter der nächsten Tage ziehen kann.
  3. Erkläre die Windstärke an Beispielen und Merkmalen.

Gewitter

  1. Wie entsteht ein Gewitter und welche Merkmale gibt es dafür?
  2. Wie verhält man sich bei einem Gewitter?

Natur

  1. Nenne 3 Wetterzeichen von Tieren
  2. Nenne 3 Wetterzeichen von Pflanzen

Quellen und Weiterführende Links


Heimabende